Luise Suter-Roth

* 26.08.1899 – † 05.03.1965
Beruf: Schneiderin, Mundartdichterin
Geburtsname: Roth
Konfession: reformiert


SUTER-Roth Louise Amanda, geb. 26.8.1899 Reigoldswil, gest. 5.3.1965 Basel, ref., von Reigoldswil. Tochter des Kasimir Roth, Stuhlschreiner, und der Louise Amanda Jörin. Heirat 1926 Paul Suter von Arboldswil. Schulen in Reigoldswil und Waldenburg; Welschlandjahr bei Grossbauernfamilie in Sottens VD; Lehre als Damenschneiderin in Liestal. Die Eltern erfüllen ihr den Wunsch, Lehrerin zu werden, nicht. Einige Zeit als selbständige Schneiderin tätig. Nach ihrer Heirat Hausfrau und Mutter. Mundarterzählerin bei Heimatsendungen des Radiostudios Basel und bei Aufnahmen des Schweiz. Sprachatlas. Besucht während des Zweiten Weltkriegs auf der Wasserfalle Internierte und liest ihnen Texte z.B. von Spitteler vor. Tritt mit eigenen dramatischen Versuchen und Kurzgeschichten an die Öffentlichkeit. Zweimal Preisträgerin bei literarischen Wettbewerben. Lit.: E.M.D. in: BZ 9.3.1965. - Suter Franziska und Paul: Louise Suter-Roth 1899-1965. Lebensbild und literarische Arbeiten, Liestal 1965. - HK Reigoldswil 1987, 246f.

Dieser Text ist aus: Birkhäuser, Kaspar: Das Personenlexikon des Kantons Basel-Landschaft. Liestal 1997.

Von „https://personenlexikon.bl.ch/index.php?title=Luise_Suter-Roth&oldid=7401